Historische Türglocke in Nürnberg

Klein aber fein

Viel haben die Altstadtfreunde in vierzig Jahren geschafft: Häuser gerettet, Fachwerk freigelegt, Aufzugserker und Chörlein gebaut. Diese großen Dinge fallen ins Auge – aber hunderte kleiner Verschönerungen werden leicht übersehen. Wer all diese Details besichtigen möchte, sollte ein paar Urlaubstage dafür einplanen.

Sonnenuhren und Wappen an den Fassaden, Schlothauben und Giebelmännchen auf den Dächern, Lichtspiegel und Oberlichtgitter an den Türen, Gutzlöcher und Klingelzüge – durch all diese wieder in das Stadtbild eingefügte Details haben die Altstadtfreunde dazu beigetragen, die unverwechselbare Atmosphäre der Nürnberger Altstadt zu prägen.

Moderne Peitschenlampen leuchten heller. Aber zum Stadtbild passen die alten Gaslaternen viel besser. An 60 Stellen stehen jetzt wieder diese gusseisernen Schmuckstücke. Könnten Sie sich vorstellen, dass auf der Maxbrücke, angesichts von Henkersteg und Weinstadel, einem der beliebtesten Fotomotive, eine moderne Straßenlaterne stünde?

Es gibt sehr werbewirksame Neonreklamen. Aber die meisten Geschäfts- und Gaststättenbesitzer sind dankbar, wenn die Altstadtfreunde im Antiquitätenhandel einen passenden schmiedeeisernen Ausleger finden, diesen kaufen, anpassen, oft umarbeiten lassen und damit ein Haus, ja eine ganze Gasse verschönern. Über 20 Ausleger bereichern so das Stadtbild.

Hauszeichen an der Fassade dienten einst statt Zahlen zur Bezeichnung des Hauses. Seit Napoleon haben wir Hausnummern, aber ein Blickfang sind die alten Reliefs mit Greif, Lamm, Löwen, Posthorn mehr denn je. 17 Hauszeichen haben die Altstadtfreunde wieder an Fassaden angebracht. Teils nach Gipsabgüssen der Kriegszeit wiederhergestellt, teils nach alten Bildern oder Fotografien neu in Stein gehauen oder teilrenoviert und farbig gefasst.

Klein aber fein – Greif
Klein aber fein – N°-7
Klein aber fein