Dr. Erich Mulzer Haus in der Weißgerbergasse 10

Geschichte der Altstadtfreunde

Hervorgegangen sind die Altstadtfreunde aus der „Vereinigung der Freunde der Altstadt Nürnberg e.V.“ Diese Gruppierung wurde im Jahr 1950 gegründet und kümmerte sich vor allem um die Wiederherstellung der öffentlichen Bauten der im Krieg zu 90% zerstörten historischen Substanz Nürnbergs. Im Oktober 1973 übernahm Dr. Erich Mulzer, Historiker und Geograph, das Ruder des 135 Mitglieder zählenden Vereins. Ausschlaggebend war der Abriss der letzten beiden Weberhäuser der Sieben Zeilen von 1489, die den Krieg unbeschadet überdauert hatten. Ein einmaliges, kulturpolitisches Denkmal ging verloren. Zusammen mit einigen leidenschaftlichen Nürnbergern formte er eine aktive Bürgerinitiative, die seit März 1976 den Namen „Altstadtfreunde Nürnberg e.V.“ führt. 

Dem Verein und insbesondere Dr. Erich Mulzer war es von Anfang an wichtig, nicht nur Mahner und Kritiker zu sein, sondern zu 

Dachziegel-Rettung 1988
Rettung historischer Dachziegel 1988

zeigen, dass Bürgersinn und Bürgerwille etwas leisten können. Erste Arbeiten, die gleich ins Auge fielen, waren Fachwerkfreilegungen, Chörlein, Dacherker und Brunnen.

Die unter ihrem neuen Vorsitzenden vorgenommene Neuorientierung des Vereines mit einer breit angelegten Öffentlichkeitsarbeit schlug sich nicht zuletzt in den schnell wachsenden 

Mitgliederzahlen nieder. Die heute noch beliebten Stadtspaziergänge bringen seit nunmehr 40 Jahren den Nürnberger Bürgern aber auch interessierten Touristen die Schönheit und den identitätsstiftenden Wert der verbliebenen Baudenkmäler näher. Seit 1976 erscheinen jährlich die „Nürnberger Altstadtberichte“. Auch sie tragen in erheblichem Maße dazu bei, dass in der breiten Bevölkerung ein Verständnis für die Arbeit des Vereins geschaffen wird. 

Der große Durchbruch gelang 1978 mit der Rettung der Häuser am Unschlittplatz. Ein Ensemble, das von Stadtplanung und Stadtrat längst als unrettbar aufgegeben worden war und der Verbreiterung einer Straße weichen sollte, konnte in hartnäckigen Verhandlungen vor dem Abriss bewahrt werden.

Engagierte Bürger wurden gewonnen, die die vier Häuser nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten in Absprache mit den 

Ensemble Unschlittplatz 8-12
Ensemble Unschlittplatz 8-12

Altstadtfreunden auf eigene Rechnung wieder instandsetzten (=Unschlittplatz-Modell). Nach diesem Modell konnten noch vier weitere Denkmäler gerettet werden. 

Wer kann sich den Unschlittplatz heute anders vorstellen? 

Neben vielen kleineren denkmalpflegerischen Arbeiten konnten die Altstadtfreunde 1977 auch die erste 

Gesamtsanierung eines Altstadtfreundehauses abschließen. Weitere Haussanierungen folgten, dazu kommen viele Einzelmaßnahmen. Siehe Projekte 

Die Arbeit der Altstadtfreunde findet in der Öffentlichkeit nicht nur ungeteilte Zustimmung. Während das Ringen um die Unschlittplatz-Häuser große Anerkennung erfuhr, erforderte der Kampf gegen das Augustinerhof-Projekt zur Rettung der Sebalder Altstadt ein jahrelanges Ringen mit Stadtverwaltung und Öffentlichkeit, das letztendlich in einem Bürgerentscheid zugunsten des Denkmalensembles Altstadt entschieden wurde. Auch die derzeit laufende Rekonstruktion des Pellerhofs und die Aktionen zur Wiederherstellung des „Dürerschen Rathaussaals“ rufen in der Bevölkerung teilweise Kritik hervor.

Heute sind die Altstadtfreunde eine Bürgervereinigung, wie sie in Deutschland ihresgleichen sucht – eine Leistung, für die 

Zeitungsartikel "Harte Kritik am Augustinerhof"
"Harte Kritik am Augustinerhof"

wir vor allem unserem langjährigen Vorsitzenden Dr. Erich Mulzer zu großem Dank verpflichtet sind. Wir haben annähernd 6000 Mitglieder, von denen etwa 250 aktive Ehrenamtliche in engagierten  Arbeitsgruppen tätig sind. 

Ohne das tatkräftige Zutun der Altstadtfreunde und ihr ehrenamtliches Engagement sähe die Nürnberger Altstadt sehr viel ärmer aus.